5 Sehenswürdigkeiten in Bari

5 Sehenswürdigkeiten in Bari die sie mit Velo Service besuchen können: 

 

Hier noch einige wissenswerte Fakten, überlassen sie uns den Rest!

Läge Paris am Meer wäre es wie Bari besagt ein Sprichwort der Barese, den Einwohnern Baris. Auch wenn der Vergleich mit der französischen Hauptstadt etwas gewagt ist bleibt Bari dennoch eine großartige Stadt mit viel zu sehen und viel zu probieren.

Hier sind die 5 Top-Sehenswürdigkeiten für einen Kurzaufenthalt mit Velo-Service, begleitet von einem unserer Touristenführer um ihnen die wichtigsten Orte zu zeigen.

Die Basilika San Nicola

Die Basilika San Nicola in Bari ist eine der bedeutendsten und schönsten Kirchen Italiens. Gewidmet ist sie dem heiligen Nikolaus von Myra dem Schutzheiligen von Bari und bedeutsam für Katholiken sowie Orthodoxe. Der Legende nach ist er der Ursprung des Weihnachtsmanns oder wie er hier heißt „Babo Natale“. Seine sterblichen Überreste ruhen in der Krypta der Basilika, die daher ein Wallfahrtsort für katholische und auch orthodoxe Pilger aus aller Welt ist. Tatsächlich ist die Basilika San Nikola eine der wenigen Kirchen Italiens in denen Gottesdienste beider Konfessionen gehalten werden. Die Kirche wurde 1089 errichtet um die Gebeine des heiligen Nikolaus aufzubewahren und ist heute eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in ganz Apulien und in vielerlei Hinsicht einen Besuch wert.

Sie ist ein wunderbares Beispiel für den romanischen Stil und im Inneren können sie das vergoldete Dachgebälk mit Gemälden aus dem 17 Jahrhundert, den silbernen Altar, das älteste Ciborium (Ein marmorner Baldachin über dem Altar) Apuliens welches 1150 errichtet wurde und die Kathedra des Elias, eine der bedeutendsten romanischen Skulpturen Apuliens bewundern.

Der Schatz von Sankt Nikolas, welcher durch die Spenden von Gläubigen nach wie vor anwächst wird im Nicolaiano Museum direkt neben der Basilika. Hier werden silberne Artefakte, wertvolle Schriftrollen und Manuskripte gesammelt.

 

2 Alt- Bari

Der Stadtteil in dem San Nicolas steht heißt „Bari vecchia“ (alt-Bari) und erstreckt sich zwischen den beiden Häfen von Bari, dem alten und dem neuen, mit Blick auf das mehr und ist das historische Zentrum der Stadt. Das Zentrum von Bari vecchia besteht schon seit dem Mittelalter und ist umgeben von Stadtmauern und überragt vom Castello Svevo di Bari (Svevo ist Italienisch für Schwaben), welches ein Wahrzeichen Apuliens ist. Dringt man tiefer in das Labyrinth aus Gassen von Bari vecchia vor scheint es als stünden die Uhren still. Man findet immer noch alte Frauen die gesellig vor ihren Häusern sitzend die landestypischen Orecchiette nur mit Mehl, Wasser und einem kleinem Messer selbst machen, sowie alte Häuser, Kirchen und einen Ausblick auf das Meer allenthalben.

Neben der Basilika San Nicola findet sich auch die Kathedrale San Sabino in Bari vecchia, welche im Jahr 1100 erbaut wurde und mit mittelalterlichen Fresken verziert ist. Macht man einen Spaziergang über die „chianche“ (die typischen großen Pflastersteine Baris) in Bari vecchia kann man ganze zehn Kirchen entdecken, inmitten einer zeitlosen Atmosphäre an einem Ort in dem jeder jeden kennt und sich der Geruch der vielen Küchen mit der Seeluft vermischt.

Ebenfalls dürfen sie nicht die Festung des heiligen Anthonius Abatus, die 1300 zur Verteidigung der Stadt errichtet wurde auslassen. Bari vecchia ist nicht nur das Herz und die Hauptattraktion der Stadt sondern auch Zentrum seines Nachtlebens. In den alten Gassen treffen sich Teenager, Studenten und Familien um hier den Abend zu verbringen.

 

3 Die Strandpromenade

Die Strandpromenade von Bari wurde 1927 zu Zeiten des Faschismus eingeweiht. Nun wo diese Ideologie verschwunden ist bleibt sie doch ein der beliebtesten Orte der Stadt und eine einmalige Gelegenheit sich die vielen Bauwerke im Jugendstil anzusehen und zur gleichen Zeit die Atmosphäre von Bari zu genießen, inmitten von grünen Parks und einem unvergleichlichem Ausblick auf die Adria. Der beliebteste Bereich der Strandpromenade sind die Straßen Lungomare Imperatore Agosto, Lungomare Araldo di Crollalanza und Lungomare Nazario Sauro, die den alten und den neuen Hafen Baris verbinden. Auf halberstrecke können sie durch ein Tor in den Stadtmauern nach Bari vecchia zurückkehren, während sie der Strandpromenade folgend einige der schönsten Prachtbauten Baris, etwa das Hotel delle Nazioni, den Santa Lucia Kursaal oder den Provinzpalast bewundern können.

 

4 Das Castello Svevo di Bari

Das Castello Svevo di Bari wurde 1223 von Frederick dem zweiten von Schwaben auf den Überresten der 1131 von Roger dem Normannen errichteten Festung errichtet, die 1156 zerstört wurde. Heute wie schon vor tausend Jahren sticht das Castello schützend aus der Altstadt von Bari hervor und bewacht die vor ihm liegende See. Abgesehen von seinem großen historischem Wert ist das Schloss heutzutage Sitz der Inspektion für Umwelt-, Architektur- und kulturelles Erbe Apuliens und nebenbei das wichtigste romanische Bauwerk in Italien. Das Schloss unterteilt sich in zwei Abschnitte, den Bergfried mit zwei markanten Türmen errichtet von Frederick dem zweiten und das Bollwerk und die restlichen Türme, welche um 1500 hinzugefügt wurden. Eine Brücke über den Graben des Schlosses führt die Besucher zum Haupteingang des Schlosses. Im Erdgeschoss des Schlosses finden sie eine Gipsoteca, welche Modelle der wichtigsten Landstriche Apuliens beherbergt.

 

5 Der Untergrund von Bari

Für jeden der die Stadt aus einer einzigartigen Perspektive und ihre lange Geschichte sehen will ist die Tour durch Bari Underground gedacht. Zusammen mit professionellen Archäologen starten sie im Keller des Castello Svevo di Bari und erkunden den gesamten Untergrund der Altstadt. Auf dem Weg können sie das historische Leben in der Stadt nachvollziehen, von den ersten Hüttensiedlungen aus der Bronzezeit über die römische Zeit bis zu der prachtvollen Zeit als Hauptstadt des westlichen byzantinischen Reiches, als katholische und orthodoxe Kirchen nebeneinander standen und enge Gassen voll kleiner Geschäfte wie noch heute in Bari vecchia das Stadtbild prägten. Die Führung verdeutlicht, dass sich die Stadt graduell auf vorhergegangenen Schichten entwickelt hat. Häuser und Kirchen wurden auf den Überresten vergangener Gebäude gebaut, noch heute findet man Gräber Vasen und alte Feuerstellen. Die Katakomben von Sankt Nicola beherbergen zum Beispiel eine alte paleochristliche Basilika.

 

Was isst man in Bari?

Die Barese Küche ist gerechtfertigterweise berühmt für die hohe Qualität der Zutaten, die immer an höchster Stelle gehandelt wird.

Sie können immer tagesfrischen Fisch, Krebse und andere Schalentiere zusammen mit saisonalem Gemüse, Hülsenfrüchte und Obst finden. Zusammen mit dem berühmten apulischen Olivenöl zu einer leckeren Mahlzeit kombiniert ist das ein Geschmackserlebnis welches sie so schnell nicht vergessen werden.

Es ist schwer sich für eine typische Mahlzeit zu entscheiden. Auf jeden Fall müssen sie die landestypischen Orecchiette, handgemacht mit Kichererbsen oder einer Sauce probieren und natürlich auch den Reis „alla barese“ mit Kartoffeln und Miesmuscheln. Die Cavatelli mit Meeresfrüchten und Spezialitäten wie Oktopus und allevi (mini-Sepia), roh serviert genauso wie Seeigel, oder die „barese“ gegrillte Meerbrasse.

 

Wenn sie etwas wirklich Einzigartiges probieren wollen empfehlen wir die barese Calzone zu probieren, die man mit Zwiebeln, Oliven, Eiern, Tomaten, Sardellen und Pecorino Käse füllen kann. Ebenso die sgagliozze, kleine Röstis aus frittierter Polenta sind sehr zu empfehlen. Zum Schluss können sie eines der köstlichen baresi Nachspeisen probieren: „bocconotti“, „paste reali“, „castegnelle“ und „zeppole“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Utilizzando il sito, accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra. maggiori informazioni

Questo sito utilizza i cookie per fornire la migliore esperienza di navigazione possibile. Continuando a utilizzare questo sito senza modificare le impostazioni dei cookie o cliccando su "Accetta" permetti il loro utilizzo.

Chiudi